Behandlungspflege

Unsere Leistungen

Behandlungspflege

LEISTUNGEN DER BEHANDLUNGSPFLEGE

Absaugen

  • Absaugen der oberen Luftwege
  • Verordnungsfähig bei hochgradiger Einschränkung

Bronchialtoilette

  • Therapeutische Spülung der Bronchien bei Intubierten

Anleitung bei der Behandlungspflege in der Häuslichkeit gemäß § 37 Abs.3 SGB V) Haushalt lebenden Person

  • Beratung, Anleitung und Kontrolle des Pat oder einer im Beatmungsgerät, Bedienung und Überwachung der Intensivpflege
  • Anpassung und Überprüfung der Einstellungen des Beatmungsgerätes an Vitalparameter auf Anordnung des Arztes bei bepflichtigen Erkrankungen

Blasenspülung

  • Einbringen einer Lösung unter sterilen Kautelen mittels Blasenspritze oder Spülsystems durch den Dauerverweilkatheter in die Harnblase, Beurteilen der Spülflüssigkeit

Blutdruckmessung

  • Ermittlung des Druckes des strömenden Blutes in den Arterien mittel Blutdruckmessgerät.

Blutzuckermessung

  • Ermittlung und Bewertung des Blutzuckergehaltes des kapillaren Blutes mittels Testgerät
  • bei Erst- und Neueinstellung
  • bei Fortsetzung der sogenannten Intensivierten Insulintherapie

Dekubitusbehandlung

  • Anlegen, wechseln von Wundverbänden bei bestehenden Dekubitus ab Grad II

Drainagen überprüfen von, versorgen

  • Überprüfen von Lage, Sekretfluss sowie von Laschen, wechseln des Sekretbehälters

Einlauf / Klistier / Klysma, digitale Enddarmausräumung

  • Der Einlauf beinhaltet das Einbringen von Flüssigkeiten in der Enddarm zwecks Darmentleerung

Flüssigkeitsbilanzierung

  • Messung der Ein- und Ausfuhr von Flüssigkeiten mit kalibrierten Gefäßen, ggf. inkl. Gewichtskontrolle, ggl. Inkl. Messung von Bein- und Bauchumfang

Infusionen

  • Wechseln und Abhängen von ärztlich Verordneten Infusionen bei ärztlich gelegtem peripheren oder zentralen i.v.-Zugang oder des ärztlich punktierten Porth-a-cath.
  • Parenterale Ernährung (Tagespauschale, max. 3 mal täglich)
  • Flüssigkeitssubstitution (Einsatzpauschale, max. 3 mal täglich)

Inhalation

  • Anwendung von ärztlich Verordneten Medikamenten, die mittels verordneter Inhalationshilfen über die Atemwege inhaliert werden

Injektionen

  • i.m.
  • s.c.

Richten von Injektionen zur Selbstapplikation

Installationen

  • Tropfenweise einbringen von ärztlich Verordneten Flüssigkeiten in den Organismus

Auflegen von Kälteträger

  • bei akuten posttraumatischen Zuständen, akuten entzündlichen Gelenkerkrankungen, postoperativen Zuständen

Versorgung eines suprapubischer Katheter

  • Verbandswechsel der Katheteraustrittsstelle einschließlich Pflasterverband und Reinigung des Katheters

Katheterisierung der Harnblase

  • Einlegen, Entfernen oder Wechseln eines transurethralen Dauerverweilkatheters in die Harnblase zur Ableitung des Urins
  • Einbringen eines transurethralen Einmalkatheters in die Harnblase zur Schulung von Patienten zur sachgerechten Anwendung des Einmalkatheters
  • intermittierende transurethrale Einmalkatheterisierung bei neurogener Blasenentleerungsstörung oder myogener chronischer Restharnbildung

Spezielle Krankenbeobachtung

Magensonde, Legen und wechseln

Medikamentengabe

  • Richten von ärztlich Verordneten Medikamenten

Verabreichen von ärztlich Verordneten Medikamenten

  • zum Verabreichen / Eingeben von ärztlich verordneten Medikamenten über den Magen-Darm-Trakt
  • als Einreibung bei akuten posttraumatischen Zuständen, akuten entzündlichen Gelenkerkrankungen, akuten wirbelsäulenbedingten Symptomen, akuten dermatologischen Erkrankungen
  • zur Behandlung des Mundes, lokale Behandlung der Mundhöhle und der Lippen mit ärztlich verordneten Medikamenten
  • zur Behandlung des Auges, insbesondere bei Infektionen, Verletzungen, Glaukom
  • zur Behandlung des Auges bei postoperativen Zuständen
  • als Bad zur Behandlung von Hautkrankheiten mit ärztlich verordneten medizinischen Zusätzen zur Linderung oder Heilung bei dermatologischen Krankheitsbildern und die ggf. erforderliche Nachbehandlung

Versorgung bei Perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG)

Stomabehandlung

  • bei Anus-Praeter und Urostoma siehe Ausscheidungen (Nr.2)
  • Versorgung eines suprapubischer Katheter (siehe Nr.22)
  • Versorgung bei PEG (siehe Nr.27)
  • Wechsel und Pflege (siehe Trachealkanüle Nr.29) bei Tracheostoma

Wechsel und Pflege bei Tracheostoma

Pflege des zentralen Venenkatheters

  • Pflege des zentralen Venenkatheters

Anlegen und wechseln von Wundverbänden

Verbandswechsel über Ulcus cruris

  • Kompressionstherapie bei ulcus cruris

Anlegen eines Kompressionsverbandes

  • nach Pütter, Fischer-Tübinger

Anziehen von Kompressionsstrümpfen/-Strumpfhosen Kl. II-IV

Ausziehen von Kompressionsstrümpfen/-Strumpfhosen kl. II-IV

Anlegen von stützenden und stabilisierenden Verbänden

  • i.d.R. bis zu 2 Wochen

Hausbesuchspauschale für 06.00-22:00 Uhr

  • maximal 3 mal täglich

Hausbesuchspauschale für 22:00-06:00 Uhr

  • Werden Leistungen nach SGB V und SGB XI nebeneinander von demselben Leistungserbringer erbracht wird die Hausbesuchspauschale der KK und der Pflegek. je zur Hälfte berechnet

Abrechnung

LEISTUNGEN DER GRUNDPFLEGE (nach §37 Abs.1a SGB V)

Ausscheidungen

  • Hilfe bei Ausscheidungen

Ernährung

  • Hilfe bei der Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr
  • Verabreichen von Sondennahrung

Körperpflege

  • Duschen, Baden, Waschen
  • An- und/oder Auskleiden

Einsatz von zwei Pflegekräften zur Durchführung der Maßnahmen nach 2.-4.

  • Einsatz von zwei Pflegekräften zur Durchführung der Maßnahmen in besonderen Fällen

Hauswirtschaftliche Versorgung

  • Besorgungen, Bettwäsche wechseln, Einkaufen,
  • Heizen, Geschirr spülen, Müllentsorgen, Mahlzeiten zubereiten,
  • Wäschepflege, Reinigung der Wohnung